Extemporary Art

by Mathias Schneider

Biographical Information

A short word about Mathias Schneider, *1975, written by him in the third person.

A life in the spirit of an interest in the works and the activity of other people has led the Offenburg artist Mathias Schneider, in first attempts, according to his own thoughts and ideas thereby, to work out smaller own writings and also some simply held pictures. To this occupation kind he holds continuously.

He also likes to read good old books on existential themes. Thus he occupies himself with some literature from Asia as well as with the medieval reading of Europe from the time of the Renaissance. Esotericism, along with the history of mankind and its religions, have been the main areas from which he has been able to draw something for himself. He constantly looked at and weighted his stock of books.

The works of art of other people have sometimes moved him very much. He often feels a deep significance of such works when he looks at them.

His preoccupation with painting has accompanied him on his paths through life since his early childhood. At the age of 12 at the latest, he started painting with pastels, pencil and charcoal with some artistic interest. Soon after, his mother's watercolor box has also become a permanent part of the equipment with such utensils. Paper was available to him in sufficiently large quantities in the form of cut, lightly tinted sheets from a local paper mill. He often worked in this way.

At the latest when he reached the age of 19, Schneider bought his material for the art thing with his own means. At that time he started painting or drawing again after an almost two-year, energy-sapping abstinence from it. In the process, colored pencils, oil paints, ink, as well as many better types of paper were newly added to his supply of materials. He also worked with soapstone for a while.

Since he was set on such artistic work, he really took enough time for it. So he practiced a lot at that stage of his life. Some of the paintings have been preserved. Even if you would like to see it in the early works that they were created by a beginner without the guidance of a teacher or art educator, he exhibited them online on the Internet and did not keep them hidden from you. This reinforces his backbone. These works continue to enrich his fund of his own pictorial ideas to this day.

Parallel to this, his writing activity has emerged. It grew out of a drive that was very inconspicuous at the beginning. He wanted to document his experience in practicing and rehearsing asanas, which are postures from the field of hatha yoga. He did so after feeling prompted to do so by a book by Ngakpa Chögyam on the 'Journey into Inner Space'. Moreover, he has also been prompted elsewhere to engage in writing his own texts. For instance, he has been asked to create a diary. Schneider soon reached the limits of his linguistic possibilities.

When he recognized the difficulties that applied to him, Schneider made it his task to at least be able to describe in words what had characterized and moved him in his existence up to that point. Courageously, he soon wrote a hundred pages of text, sometimes orderly in himself, sometimes chaotically impulsive and restless in his own behavior. For many years he then tried to improve his pronunciation and his own writing with the help of speech formation.

In doing so, he benefited somewhat from his former school education. His basic knowledge of the languages Latin, French, English and German as well as the large amount of books he had read certainly contributed to his ability to do this. Also such conversations with intellectually clearly more mature personalities probably did not hurt anything, which pleased Schneider afterwards nevertheless.

Some of the good things gradually became more tangible to him during the writing process than they had been before. He understood some things correctly for the first time. Thanks to his marked tendency to reflect, Schneider was also able to extract something further from many things, which was not insignificant. The circle of his actions has closed again and again with him.

This work with the German language has continuously helped him to orientate himself in a spiritual-structural way. In doing so, he reorganized himself from time to time. In this way he has been able to create something of his own, which he is now able to read again and again during his hours of 'devotion'.

With the continual reading of such texts, something has been set in motion in him that defines him. He now documents his own existence with linguistic means. In doing so, he gradually takes note of his basis for life.

With the increasing goodness of his own texts, he has succeeded in freeing himself somewhat more from the dominance of other people's activities and goings-on. In the meantime, he has already succeeded in spontaneously distancing himself from such things that once influenced him without any desire of his own.

Nowadays, thanks to the support of some of his friends, he has already achieved an improved starting point for his artistic cause. People stand by him and encourage each other with their own goods. Many a stone has already started rolling and has contributed something to the improvement of the everyday situation. Sometimes one's own success is still tested on smaller targets and one's own development of strength is tested by the fact that one is working on something that gives pleasure.

Nowadays, Schneider likes to write about such things as they have already occurred here in his card index in a certain abundance. In doing so, he makes a point of ensuring that what he creates is original.

A fundamental preference for people with an upright attitude of mind is given to him. Everything else in his existence, as he knows, results from such an attitude. This is so good for his cause.

Following a suggestion from outside, Schneider has compared his creations with the most recent sensations of his mind and has found many an expression for what has spontaneously appeared in him in the form of impulses. Instead of spontaneously rejecting his works, he has rather accepted them and let them count for something good.

Although much of it has been little "square", he has done that. In this way he has taken up and preserved the flavor of his imaginary world. Coming from a painting with strong colors and with clear forms, he has explored a nuance of it in the course of the years, furnished and also explored many different ways of creation.  

Giving a clear expression to his feelings has structured his inner world, but also left something empty in its original state, as it has been. Not everything originating from us humans would be equally malleable. Some of it has also been light. So it is to be preserved meanwhile as it has been, so that it can be what it is. That will have to be implemented to some extent consistently, so that one exists in the way before other people with his views.

That's where Schneider got his bearings in his work. A show of his works can lead to a reflection of the consciousness of a person. Every individual approaches the same thing with different feelings. Meanwhile, in accordance with his own will, Mathias Schneider has standardized his things by perceiving and recognizing them as a whole for the whole, even if they have not always succeeded sufficiently well.

A life path of man should serve to be walked. There is no need for anyone to strut, but there is also no need for anyone to stumble, just to move forward on such a path. With modesty one soon gets used to his good success. It took such a one for us.

Everybody should have basically the same for himself. From this it can be determined what will be achieved by a person from his own drive. Nobody has needed something for himself, what has not been important for other people in a certain way.

There people are more or less mindful in dealing with themselves and their happiness in life. The good ideas of a person are gladly taken over by others, because they have been practicable. Meanwhile, everyone can learn something from their fellow human beings. A society has already provided us with role models for our own existence. We have perceived it in such a way and have corresponded to the good thereby, as we have got to know and have experienced it. Meanwhile we have wished that it would be enough to know the own way well, in order to attain a certain security for it.

With this now the small essay has ended, which was written down from the view of an apparently outsider about the life and the person of the 'Art-Trash'-activist Mathias Schneider by himself.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)



Ein kurzes Wort über Mathias Schneider, *1975, in der dritten Person von ihm verfasst.

Ein Leben im Geiste eines Interesses an den Werken und dem Wirken anderer Menschen hat den Offenburger Künstler Mathias Schneider dazu gebracht, in ersten Versuchen, entsprechend seinen eigenen Gedanken und Ideen dabei, kleinere eigene Schriften und auch einige einfach gehaltene Bilder auszuarbeiten. An dieser Beschäftigungsart hält er kontinuierlich fest.

Er liest auch gerne gute, alte Bücher zu existenziellen Themen. So beschäftigt er sich mit mancher Literatur aus Asien genauso wie mit der mittelalterlichen Lektüre Europas aus der Zeit der Renaissance. Dabei sind die Esoterik, neben der Geschichte der Menschheit und ihrer Religionen die Hauptgebiete gewesen, aus welchen er etwas für sich zu schöpfen gewusst hat. Seinen Bestand an Büchern hat er fortwährend beschaut und gewichtet.

Die Kunstwerke anderer Menschen haben bei ihm zuweilen schon sehr viel bewegt. Er empfindet oftmals eine tiefe Bedeutsamkeit solcher Werke, wenn er sie sich ansieht.

Die Beschäftigung mit der Malerei begleitet ihn bereits seit seiner frühen Kindheit auf seinen Wegen durchs Leben. Spätestens im Alter von 12 Jahren hat er damit begonnen, mit Pastellkreiden, Bleistift und Kohle mit einigem künstlerischen Interesse zu malen. Bald darauf hat auch der Aquarellkasten seiner Mutter zur Ausstattung mit solchen Utensilien fest dazugehört. Papier hat ihm in Form von geschnittenen, leicht getönten Blättern aus einer ortsnahen Papierfabrik in ausreichend großer Menge zur Verfügung gestanden. Da ist er oftmals in dieser Weise tätig geworden.

Spätestens mit dem Erreichen des 19. Lebensjahres hat Schneider sich dann sein Material für die Kunstsache mit eigenen Mitteln eingekauft. Damals hat er mit dem Malen oder Zeichnen nach einer fast zweijährigen, kräftezehrenden Abstinenz davon erneut begonnen. Dabei sind Buntstifte, Ölfarben, Tusche sowie vielerlei bessere Papiersorten neu zu seinem Materialvorrat hinzugekommen. Auch hat er eine Zeit lang mit Speckstein gearbeitet.

Da er sich auf ein solches künstlerisches Arbeiten eingestellt hat, hat er sich da auch wirklich genügend Zeit dafür genommen. So hat er zu jener Phase seines Lebens sehr viel geübt. Manche der Bilder sind erhalten geblieben. Auch dann, wenn man es den frühen Werken ansehen möchte, dass sie von einem Anfänger ohne Anleitung eines Lehrers oder Kunsterziehers geschaffen worden sind, hat er sie online im Internet ausgestellt und nicht etwa vor Ihnen verborgen gehalten. Das verstärkt sein Rückgrat. Diese Werke bereichern bis heute seinen Fundus an eigenen Bildideen.

Parallel dazu ist die schriftstellerische Tätigkeit bei ihm aufgekommen. Sie ist aus einem zu anfangs noch sehr unscheinbaren Trieb erwachsen. Er hat seine Erfahrung beim Üben und Einstudieren von Asanas, was Haltungen aus dem Gebiet des Hatha-Yoga sind, dokumentieren wollen. Das hat er so getan, nachdem er sich dazu durch ein Buch von Ngakpa Chögyam über die 'Reise in den inneren Raum' aufgefordert gefühlt hat. Zudem ist er anderweitig ebenfalls dazu aufgefordert worden, sich mit dem Schreiben eigener Texte zu befassen. Etwa ein Tagebuch hat er erstellen sollen. Schneider ist dabei bald an die Grenzen seiner sprachlichen Möglichkeiten gestoßen.

Als er die für ihn gültigen Schwierigkeiten erkannt hat, hat Schneider es sich zur Aufgabe gemacht, dass er wenigstens das, was ihn in seinem Dasein bisher ausgemacht und bewegt hat, mit Worten beschreiben können möchte. Mutig hat er da bald hundert Seiten an Text verfasst, mal ordnungsstiftend bei sich, mal chaotisch impulsiv und unruhig im eigenen Verhalten. Viele Jahre lang hat er dann mit Zuhilfenahme der Sprachgestaltung seine Aussprache und das eigene Schriftbild zu verbessern gesucht.

Dabei ist ihm seine vormalige Schulbildung etwas zugutegekommen. Seine Grundkenntnisse der Sprachen Latein, Französisch, Englisch und Deutsch sowie jene große Menge an gelesenen Büchern haben sicherlich manches dazu beigetragen, dass er das hier leisten hat können. Auch solche Gespräche mit intellektuell deutlich reiferen Persönlichkeiten haben da wohl kaum etwas geschadet, was Schneider nachträglich doch erfreut hat.

Manches Gute ist ihm beim Schreiben nach und nach greifbarer vorgekommen als noch zuvor. Er hat dabei einiges zum ersten Mal richtig verstanden. Dank seiner ausgeprägt zur Reflexion neigenden Art hat Schneider zudem aus vielen Dingen etwas Weiteres herausziehen können, was nicht unwesentlich gewesen ist. Der Kreis seiner Handlungen hat sich dabei wieder und wieder bei ihm geschlossen.

Jene Arbeit mit der deutschen Sprache hat ihm fortwährend dabei geholfen, dass er sich in geistig-struktureller Hinsicht etwas zu orientieren gewusst hat. Dabei hat er sich von Zeit zu Zeit erneut organisiert. Für sich hat er so etwas Eigenes schaffen können, was er jetzt wieder und wieder bei seinen Stunden der 'Andacht' zu lesen vermag.

Mit der fortwährenden Lesung solcher Texte ist bei ihm etwas in Gang gesetzt worden, was ihn ausmacht. Er arbeitet nun sein eigenes Dasein mit sprachlichen Mitteln dokumentarisch auf. Dabei nimmt er nach und nach Kenntnis von seiner Basis fürs Leben.

Mit zunehmender Güte der eigenen Texte ist es ihm gelungen, sich von der Dominanz des Wirkens und Treibens anderer Menschen etwas stärker zu befreien. Es gelingt ihm inzwischen schon, sich von so etwas spontan zu distanzieren, was ihn einmal ohne ein eigenes Verlangen danach beeinflusst hat.

Dank der Unterstützung durch manche seiner Freunde hat er heutzutage bereits eine verbesserte Ausgangssituation für seine Kunstsache erreicht. Man hält zu ihm und macht sich gegenseitig Mut mit den eigenen Gütern. Dabei ist schon so mancher Stein ins Rollen gekommen und hat zur Verbesserung der Alltagssituation etwas beigetragen. Es wird zuweilen an kleineren Zielvorgaben der eigene Erfolg noch immer geprüft und die eigene Kraftentfaltung dabei geprobt, dass man an etwas tätig ist, was eine Freude bereitet.

Heutzutage schreibt Schneider sehr gerne von solchen Dingen, wie sie hier in seinem Karteikasten in einer gewissen Fülle schon vorgekommen sind. Dabei legt er Wert darauf, dass das von ihm Geschaffene originär ausfällt.

Eine grundsätzliche Vorliebe für Menschen mit einer aufrechten Geisteshaltung ist ihm dabei eingegeben. Aus einer solchen Einstellung resultiert alles Weitere in seinem Dasein, wie er weiß. Das ist so gut für seine Sache.

Einer Anregung von außen folgend hat Schneider seine Gestaltungen mit den jüngsten Empfindungen seines Gemüts abgeglichen und so manchen Ausdruck dafür gefunden, was bei ihm spontan an Regungen erschienen ist. Anstatt seine Werke spontan zu verwerfen, hat er sie lieber angenommen und diese sich etwas Gutes gelten lassen.

Obwohl vieles davon wenig “quadratisch” gewesen ist, hat er das getan. Damit hat er den Geschmack seiner Vorstellungswelt aufgegriffen und erhalten. Von einer Malerei mit kräftiger Farbgebung und mit eindeutigen Formen kommend, hat er im Laufe der Jahre eine Nuancierung davon ausgelotet, eingerichtet und auch vielerlei unterschiedliche Gestaltungsweisen erkundet.  

Seinen Gefühlen einen klaren Ausdruck zu verleihen, hat seine Innenwelt strukturiert, aber auch etwas Leeres in seinem ursprünglichen Zustand belassen, wie es gewesen ist. Nicht alles von uns Menschen Stammende würde gleichermaßen formbar sein. Manches davon ist auch licht gewesen. So soll es unterdessen zu erhalten sein, wie es vorgekommen ist, damit es sein kann, was es ist. Das wird einigermaßen konsequent umzusetzen sein, damit man auf die Weise vor anderen Leuten mit seinen Ansichten besteht.

Da hat Schneider seine Orientierung bei seinem Werkschaffen erhalten. Eine Schau seiner Werke kann zu einer Spiegelung der Bewusstheit eines Menschen führen. Es geht jeder Einzelne mit anderen Gefühlen an die gleiche Sache heran. Einem eigenen Willen entsprechend hat Mathias Schneider derweil eine Normierung seiner Dinge betrieben, indem er sie als Gesamtes für das Ganze wahrgenommen und anerkannt hat, auch wenn sie nicht immer ausreichend gut gelungen sind.

Ein Lebensweg des Menschen soll dazu dienen, dass man ihn begeht. Da braucht keiner zu stolzieren, es muss aber auch niemand ins Stolpern geraten, allein nur um auf einem solchen Weg voranzukommen. Mit Bescheidenheit gewöhnt man sich bald an seinen guten Erfolg. Es hat eines solchen für uns bedurft.

Jeder soll im Grunde das Gleiche für sich haben. Daran kann man es festmachen, was von einem Menschen aus einem eigenen Antrieb zu erreichen sein wird. Niemand hat etwas für sich benötigt, was nicht auch für andere Leute in gewisser Weise wichtig gewesen ist.

Da sind die Menschen mehr oder minder achtsam im Umgang mit sich und ihrem Lebensglück. Die guten Ideen eines Menschen werden gerne von anderen übernommen, weil sie praktikabel gewesen sind. Es kann derweil jeder von seinen Mitmenschen etwas lernen. Eine Gesellschaft hat uns die Vorbilder fürs eigene Dasein bereits gestellt. Das haben wir so wahrgenommen und dem Guten dabei entsprochen, wie wir es kennengelernt und erfahren haben. Wir haben es uns derweil gewünscht, dass es ausreichen möchte, den eigenen Weg gut zu kennen, um für ihn eine gewisse Sicherheit zu erlangen.

Damit hat nun der kleine Aufsatz geendigt, welcher aus der Sicht eines scheinbar Außenstehenden über das Leben und die Person des 'Art-Trash'-Aktivisten Mathias Schneider von ihm selbst aufgeschrieben worden ist.